Die heutige Medizin ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Konzentration der Leistungserbringer mit damit einhergehender Kommerzialisierung des Medizinbetriebes. Immer größere Kliniken und Klinikkonzerne beherrschen zusehends den Markt. Viele Arztpraxen werden jetzt unter dem Namen eines Medizinischen Versorgungszentrums unter der Leitung von Krankenhäusern geführt und nicht mehr unter der persönlichen Leitung und dem persönlichen Besitz der Ärzte. Dies führt dazu, dass der Patient ständig von unterschiedlichen Ärzten behandelt wird und das persönliche Vertrauensverhältnis verloren geht.

Daher sehe ich in meiner ärztlichen Tätigkeit ein vorrangiges Aufgabengebiet darin, persönliche Arzt-Patienten Beziehungen aufrecht zu erhalten. Die Betonung in der persönlichen Beziehung darf natürlich nicht auf Kosten der Qualität der medizinischen Leistungserbringung gehen, daher ist mein Motto für die medizinische Tätigkeit
Qualität und Menschlichkeit.

Die Qualität beruft sich auf langjährige Erfahrung, erstklassige Ausbildung und ständige Weiterbildung.

Seit 1978 bin ich ununterbrochen in der Medizin tätig. Zuerst als Sanitätssoldat und dann als Rettungssanitäter und schließlich als Medizinstudent. Nach dem Studium erfolgten eine chirurgische Grundausbildung in einem großen Kreiskrankenhaus und anschließend die Universitätslaufbahn.

Durch langjährige Oberarzttätigkeit an der Unfallchirurgie der Universität Marburg und anschließend an der Unfallchirurgie der Universität Gießen (insgesamt über 10 Jahre) habe ich eine umfassende Ausbildung und Erfahrung genossen. Meine chirurgische Tätigkeit beruht auf zwei Pfeilern. Der eine ist die Unfallchirurgie, der zweite die orthopädische Gelenkchirurgie mit Hauptaugenmerk auf minimalinvasive Gelenkchirurgie.

Die Menschlichkeit beruht auf der engen Arzt-Patienten Beziehung, die nur noch in einer Praxis mit Belegarzttätigkeit möglich ist. Die Patienten kommen in eine meiner Praxen und werden von mir persönlich diagnostiziert und behandelt. Die Operationen, die entweder in der Praxis oder ambulant und stationär in den Belegkrankenhäusern erfolgen, werden von mir persönlich erbracht. Auch die Nachbehandlung nach der Operation wird von mir persönlich durchgeführt. Daher fühlen sich die Patienten aufgehoben und individuell behandelt. Besonderes Augenmerk lege ich darauf, dass nicht operative Behandlungsmaß-nahmen den Vorrang haben vor den operativen Maßnahmen. Erst wenn alle konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft sind bzw. keinen Erfolg brachten, empfehle ich chirurgische Maßnahmen.